light the fire – allumez le feu

lichtvespern2017<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ckk-bs.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>4</div><div class='bid' style='display:none;'>535</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Ökumenische Lichtvespern mit Gesängen aus Taizé
in der Predigerkirche vom 11. bis 16. Dezember 2017 um 18 Uhr
Hanspeter Rast,







"light the fire - allumez le feu"
Ökumenische Lichtvespern in der Predigerkirche
vom 11. bis 16. Dezember


Kerzen, Ruhe, Querflöten und meditative Gesänge aus Taizé,
Wer will, kann mitsingen. Wer still sein will, kann still für sich sein.

Die dunkle, nur mit Kerzenlicht beleuchtete Predigerkirche ist erneut Schauplatz vorweihnächtlicher Feiern: "light the fire - allumez le feu"! Jeweils eine halbe Stunde lang folgen den «Spuren des inneren Lichtes». Sie helfen, sich auf Weihnachten einzustimmen. Unter bewährter musikalischer Leitung von Aurore Baal prägen deutschsprachige Choräle und einfach mitzusingende Taizé-Lieder diese ökumenischen Meditationen. Das einfühlsame Querflötenspiel von Cécile und Martin Affolter begleitet "light the fire - allumez le feu".

In ökumenischem Teamwork teilen sich fünf Seelsorger unterschiedlicher Konfession im Wechsel das Amt der liturgischen Leitung: Michael Bangert, Sven Büchmeier, Johannes Schleicher und Jörg Winkelströter. Zwei Brüder aus Taizé werden ebenfalls mitwirken.
Sie werden in einer kurzen Meditation alle einen Text aus dem Buch des Propheten Hosea auslegen und in die O-Antiphon des jeweiligen Tages einleiten. Die O-Antiphonen setzen eine bis ins 7. Jahrhundert zurückreichende Tradition fort. Es sind kunstvolle Kehrverse zum Lobpreis Mariens (Magnificat), die mit alten biblischen Analogien Befreiung und Erlösung herbeiflehen.

Die Reihe "light the fire - allumez le feu" in der Predigerkirche am Totentanz 19 wird vom 11. bis 16. Dezember 2017 täglich stattfinden. Beginn jeweils um 18 Uhr. Eintritt frei.

Zu "light the fire - allumez le feu" sind alle Menschen – unabhängig von kirchlicher Bindung und religiöser Überzeugung – herzlich eingeladen.
Autor: Hanspeter Rast     Bereitgestellt: 11.10.2017     Besuche: 24 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch