Spiritueller Impuls

Ostermorgen<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ckk-bs.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>49</div><div class='bid' style='display:none;'>568</div><div class='usr' style='display:none;'>3</div>

Morgen des Lebens










Hoch über dem Land wohnt das Licht.
Voll ist der Mond.
Voll wie das Leben.
Hell wie die Sonne.
Es dämmert im gleißenden Mondlicht.
Drei Frauen an der Grenze der Nacht.
Schon in der Fülle des Lichts.
Noch suchen sie den Toten, den Leichnam.
In der Frühe des neuen Tages.
Die drei halten ein.
Hemmt die lastende Trauer den Schritt?
Ist es ein Staunen?
Was schauen die Frauen?
Noch sind es nur Schemen.
Nur Dunst über dem steingezeichneten Weg.
Die drei ahnen das unfassbar Neue.
Ihr Ahnen wächst nicht im frommen Theater.
Nicht im Gepluster eitler Dogmen.
Nur Schemen sind es.
Es ist nicht die Klarheit des hellen Mittags.
Ihnen zeigt sich das Wahre im Dämmern.
Sie treten ein in das Unaussprechliche.
Wie durch ein Tor:
Die Bäume mit ihren zart grünenden Zweigen.
Es empfängt sie die gewaltige Stille.
Unsagbares.
Die Stille verschwebenden Schweigens
In der das neue Leben wohnt.
In der Christus lebt.
In der Gott ist.
Die in uns sein will.
Ostern und immer.







Text und Photographie: Michael Bangert
Bild: Caspar David Friedrich (1774-1840): Ostermorgen (1830-35)
Autor: Hanspeter Rast     Bereitgestellt: 31.03.2018     Besuche: 3 heute, 14 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch