Gemeindebrief, Heimliturgie und Video-Andacht für Palmsonntag

Türmchen mit Christuskopf<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>ckk-bs.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>55</div><div class='bid' style='display:none;'>691</div><div class='usr' style='display:none;'>10</div>

Für den kommenden Palmsonntag finden Sie unten den Gemeindebrief mit der Heimliturgie für die Andacht zuhause. Auf unserer Homepage finden Sie zudem ab Palmsonntagmorgen, 5. April, einen kleinen Film mit einer Andacht zum Palmsonntag aufgeschaltet.





Liebe Mitglieder unserer Kirchgemeinde!

Die schwere Situation in unserem Land und in vielen Ländern der Welt dauert an. Viele sind davon betroffen. Viele sind betrübt.
Die Leistung und der Einsatz aller, die im Gesundheitswesen arbeiten, ist bewundernswert. Unsere Gesellschaft ist ihnen zu Dank verpflichtet. Wir sind auch persönlich sehr froh, dass unsere Predigerkirche als Notfallaufnahme für Corona-Virus-Patienten einen kleinen Beitrag im Kampf gegen die Infektion leisten kann. Wir erhalten sehr viel Dank dafür, dass unsere Kirchgemeinde so mutig war, unser Kirchgebäude zur Verfügung zu stellen

Die Feier am Sonntagmorgen verbindet uns miteinander. Es war auch am vergangenen Sonntag eine gute Erfahrung, die Gegenwart so vieler Menschen aus unserer Kirchgemeinde spüren zu dürfen. Es gilt das Jesus Wort: „Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen!“ Wir glauben fest, dass diese Zusage wahr ist. Wir erleben, trotz der empfohlenen Distanz und der Vereinzelung die göttliche Gegenwart miteinander.
Und doch: Wir vermissen die direkte Begegnung! Wir vermissen Sie und Euch! Uns fehlt die Gelegenheit zum Austausch und zum Gespräch. Uns fehlt das gemeinsame Singen, Beten und Nachdenken. Wir freuen uns sehr auf das direkte Wiedersehen!

Für den nächsten Sonntag, dem Palmsonntag, zeichnen wir eine kleine Gottesfeier auf. Diese Feier können Sie ab Sonntagmorgen auf unserer Website (www.ckk-bs.ch) anschauen und miterleben. Es wäre schön, wenn wir uns wieder um 10 Uhr im gemeinsamen Beten und Singen verbinden könnten.
Für uns war es klar, dass wir keine Palmsonntags-Liturgie mit wenigen Personen „nachstellen“. Es scheint gut und richtig zu sein, an das Fest zu erinnern und die innere Wirklichkeit zu erfassen. Als Ort für die Feier haben wir den Formonterhof gewählt. Falls Sie keinen Zugang zum Internet haben, können Sie sich das Video vielleicht mit Hilfe von Freunden oder Verwandten anschauen. Allemal finden Sie auf der Rückseite des Briefes die wichtigsten Texte der Feier.
Auch für Ostern werden wir einen Videofilm erstellen. Für Karfreitag wird eine Betrachtung zum geistlichen Verständnis des Kreuzes auf unserer Website zu finden sein.

Wir werden Ihnen auch in der kommenden Zeit wöchentlich einen Brief schreiben, um mit Ihnen in Kontakt zu bleiben . Falls Sie einverstanden sind, dass Sie diesen Brief auch als E-Mail erhalten, dann senden Sie uns doch bitte Ihre E-Mail-Adresse an sekretariat@ckk-bs.ch ! Herzlichen Dank!
Das Sekretariat und die Steuerverwaltung sind weiterhin zugänglich und arbeiten wie gewohnt.

Im Namen von Kirchenrat und von allen MitarbeiterInnen grüssen wir Sie sehr herzlich!

Diakonin Karin Schaub Pfarrer Michael Bangert



Palmsonntags-Andacht für zuhause

Heute am Palmsonntag tritt der Beginn des Leidenswegs Jesu von Nazareth in den Blick. Es gibt Jubel und Freude und Zustimmung. Doch es gibt auch Missgunst, Hass und Verrat. Doch die Grundhaltung Jesu bleibt das Vertrauen und die vielfältige Liebe. Davon spricht auch der Psalm 147 wenn der „gebrochenen Herzen“ von Gott geheilt sieht:

Ja, gut ist es, unserem Gott zu singen und zu spielen,
ja, schön und geziemend ist Lobgesang.
Unser Gott baut Jerusalem auf, er sammelt die Versprengten Israels.
Er heilt, die gebrochenen Herzens sind, er verbindet ihre Wunden.
Er bestimmt die Zahl der Sterne und ruft sie alle mit Namen.
Groß ist unser Herr und gewaltig an Kraft,
seine Einsicht ist ohne Grenzen.
Gott hilft auf den Gebeugten, er drückt die Frevler zu Boden.
Stimmt unserem Gott ein Danklied an, spielt ihm Gott mit der Leier!
Er bedeckt den Himmel mit Wolken, er spendet der Erde Regen,
er lässt Gras auf den Bergen sprießen.
Er gibt dem Vieh seine Nahrung, den jungen Raben, die schreien.
Er hat keine Freude an der Stärke des Rosses,
er hat keinen Gefallen an der Kraft des Helden.
Gefallen hat Gott an den Menschen, die ihn fürchten,
an denen, die auf seine Liebe warten.

Ein König reitet nicht auf einem Esel. Ein König muss ein Kampfross haben. Doch das Verständnis Jeus ist anders: Kein Machthaber, kein Trickser um noch mehr Einfluss!
Nein, wie er selber sagt, ist der „demütig und sanftmütig von Herzen“. So reitet er auf einem Esel. Er ist ein sehr spezieller König. Er kommt in kraftvoller, zugewandter Demut (Mt 21,1–11):


Als sie sich Jerusalem näherten und nach Betfage am Ölberg kamen, schickte Jesus zwei Jünger aus und sagte zu ihnen: Geht in das Dorf, das vor euch liegt; dort werdet ihr eine Eselin angebunden finden und ein Fohlen bei ihr. Bindet sie los und bringt sie zu mir!
Und wenn euch jemand zur Rede stellt, dann sagt: Der Herr braucht sie, er lässt sie aber bald zurückbringen. Das ist geschehen, damit sich erfüllte, was durch den Propheten gesagt worden ist: Sagt der Tochter Zion: Siehe, dein König kommt zu dir. Er ist sanftmütig und er reitet auf einer Eselin und auf einem Fohlen, dem Jungen eines Lasttiers. Die Jünger gingen und taten, wie Jesus ihnen aufgetragen hatte. Sie brachten die Eselin und das Fohlen, legten ihre Kleider auf sie und er setzte sich darauf. Viele Menschen breiteten ihre Kleider auf dem Weg aus, andere schnitten Zweige von den Bäumen und streuten sie auf den Weg. Die Leute aber, die vor ihm hergingen und die ihm nachfolgten, riefen:Hosanna dem Sohn Davids! Gesegnet sei er, der kommt im Namen des Herrn. Hosanna in der Höhe! 10 Als er in Jerusalem einzog, erbebte die ganze Stadt und man fragte: Wer ist dieser? Die Leute sagten: Das ist der Prophet Jesus von Nazaret in Galiläa.

Dem sanftmütigen Messias können wir miteinander singen:

1. Singt dem König Freudenpsalmen, Völker ebnet seine Bahn; Salem streu ihm deine Palmen, sieh, dein König kommt heran! Der aus Davids Stamm geboren, Gottes Sohn von Ewigkeit, uns zum Heiland auserkoren, er sei hoch gebenedeit!
2. David sah im Geist entzücket den Messias schon von fern, der die ganze Welt beglücket, den Gesalbten, unsern Herrn. Tochter Sion, streu ihm Palmen, breite deine Kleider aus, sing ihm Lieder, sing ihm Psalmen, heut beglückt der Herr dein Haus!
3. Sieh, Jerusalem, dein König, sieh, voll Sanftmut kommt er an! Völker, seid ihm untertänig: Er hat allen wohlgetan. Den die Himmel hoch verehren, dem der Chor der Engel singt, dessen Ruhm sollt ihr vermehren, da er euch den Frieden bringt.
4. Engel, die im Himmel wohnen, preist den großen König heut, und ihr Völker aller Zonen, singt, er sei gebenedeit! Singt: Hosanna in den Höhen. hoch gepriesen Gottes Sohn! Erd und Himmel mag vergehen, ewig fest besteht sein Thron.
5. Aus der Kinder Mund erschallet schon / das Lob das Dir gefällt; auch der Jugend Loblied hallet heut zu Dir, o Herr der Welt. Menschenkinder, all zusammen preist des Königs Herrlichkeit, alle Engel, sprechet: "Amen!" mit der ganzen Christenheit!
Bereitgestellt: 29.02.2020     Besuche: 879 Monat
 
aktualisiert mit kirchenweb.ch