Ritual für die Verstorbenen und Gedächtnis

Am Sonntag, 31. Oktober, begehen wir in der Predigerkirche um 17 Uhr wieder das Togengedenken. Wir tun dies in Form eines alten Rituals. In diesem Jahr wollen wir nicht nur der Verstorbenen unserer Kirchgemeinde gedenken, sondern wir schliessen alle Menschen ein, die in unserem Kanton an Corona verstorben sind, Für sie alle wird je eine Kerze entzündet.







Im Laufe des vergangenen Jahres haben wir von lieben Menschen Abschied nehmen müssen. Es kann uns gut tun, durch das Gebet mit den Verstorbenen verbunden zu bleiben. Dem Verbunden-Sein und der Erinnerung soll darum der spezielle Gottesdienst vom Sonntag, 31. Oktober, 17 Uhr, in der Predigerkirche gewidmet sein, zu dem wir herzlich einladen. Im Gedächtnis beten wir für die Verstorbenen unserer Familien und unserer Gemeinde. Besonders schliessen wir die Verstorbenen der vergangenen 12 Monate in unser Gebet ein. Es sind in alphabetischer Folge: Béatrice Alber, Linard Bonell, Karin Ingrid Denzler-Wildfang, Horst Jochum, Edgar Leubin-Lüdin, Werner Steinegger-Steib, Mattias Walser und Max Wullschleger Schielly und alle im Kanton an Corona Verstorbenen. Ihr Leben möge in Gott geborgen sein, !

Diese Feier werden wir auf besondere Weise mit alten Gesängen und Riten, sowie im Kerzenlicht gestalten. Das Ensemble «Voce – Ensemble für Vokalkunst» – unter der künstlerischen Leitung von Annemarie Fränkl Knab begleitet die Feier mit uralten Gesängen. Die mittelalterliche Gestalt eines musizierenden Todes führt uns die Fragilität unseres Lebens vor Augen. Da unsere Kirche nur von Kerzen erhellt wird, entsteht eine Atmosphäre von poetischer und tröstlicher Schönheit. Bei dieser Feier müssen die Corona-Zertifikate kontrolliert werden.

Sonntag, 31. Oktober, 17 Uhr, Predigerkirche
Publiziert von Franz Osswald am 21.10.2021